Die Umsetzung des Rhein-Ruhr-Express (RRX) ist 2018 weiter vorangekommen. Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember sind auf der Linie RE 11 (RRX) die ersten neuen RRX-Züge unterwegs. Auch beim Umbau der Stationen und bei den Planfeststellungsverfahren zum Ausbau der Schienen geht es voran.

Am 9. Dezember gingen die modernen RRX-Fahrzeuge erstmals zwischen Düsseldorf und Kassel-Wilhelmshöhe auf die Strecke. Mit mehr Komfort und Platz machen sie das Reisen im Regionalverkehr auf der Schiene angenehmer. Hinzu kommen erste Verbesserungen im Leistungsangebot, denn zwischen dem Rheinland, dem Ruhrgebiet und Paderborn gibt es nun eine stündliche Direktverbindung. Bisher wurde die Verbindung nur alle zwei Stunden angeboten. Mit der Inbetriebnahme war auch ein Betreiberwechsel verbunden. Bislang war DB Regio NRW für die Linie RE 11 zuständig, zum Fahrplanwechsel hat Abellio Rail NRW den Betrieb übernommen. Wer sich schon vorab einen Eindruck von den neuen Zügen verschaffen wollte, hatte dazu beim NRW-Tag Gelegenheit: Anfang September stand eines der Fahrzeuge zwei Tage lang im Essener Hauptbahnhof bereit – viele Interessierte nutzen die Chance, sich zu informieren und schon einmal Probe zu sitzen. Ebenfalls im September eröffnete Siemens das Rail Service Center in Dortmund. In der modernen Werkstatt werden die RRX-Züge über einen Zeitraum von 32 Jahren gewartet und instand gehalten.

Investitionen in Schienenwege und Stationen

Für die vollständige Realisierung des RRX mit einem 15-Minuten-Takt zwischen Köln und Dortmund müssen die Schienenwege sowie zahlreiche Stationen im Land in den kommenden Jahren umfassend umgebaut werden. 2018 hat die Deutsche Bahn (DB) in Mülheim(Ruhr) vorbereitende Arbeiten für den Bau einer neuen Abzweigstelle mit vier neuen Weichen abgeschlossen. Die Weichen werden im Sommer 2019 eingebaut und sollen künftig dafür sorgen, dass die Fernverkehrstrasse entlastet und die Regionalzüge flexibler geführt werden können. Ebenfalls vorangebracht hat die DB die Planfeststellungsverfahren: Im November 2018 hat das Eisenbahn-Bundesamt die Baugenehmigung für den Planfeststellungsabschnitt 1.2 erteilt. Im Dezember 2018 wurden die Unterlagen für den Planfeststellungsabschnitt 3.2 im Duisburger Süden beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht. Ebenfalls im Dezember hat das Eisenbahn-Bundesamt die Baugenehmigung für den Planfeststellungsabschnitt 5a in Essen erteilt. Darüber hinaus haben 2018 die Umbauten an 37 Bahnhöfen im Land begonnen – und damit an so vielen Stationen gleichzeitig wie noch nie in Nordrhein-Westfalen. Die Haltepunkte werden so umgestaltet, dass sie von den RRX-Zügen angefahren werden können und mehr Reisekomfort bieten. Einige der Arbeiten konnten bereits abgeschlossen werden.

Arbeiten gehen 2019 weiter

Die Arbeiten für die Umsetzung des RRX gehen 2019 ungebremst weiter. Dann nehmen die Fahrzeuge auf zwei weiteren Linien Fahrt auf – im Juni auf der Linie RE 5 zwischen Wesel und Koblenz und im Dezember auf der Linie RE 6 zwischen Minden und Köln. Den Betrieb beider Linien übernimmt National Express Rail. Auch die notwendigen Planfeststellungsverfahren und der Ausbau der Infrastruktur werden weiter vorangetrieben.

Den aktuellen Stand der Planfeststellungsverfahren finden Sie hier.





Zurück zur Übersicht