Im Zuge der Vorbereitungen für den Rhein-Ruhr-Express erhalten 53 Bahnhöfe und Stationen in Nordrhein-Westfalen ein neues Gesicht. Die Aufgabe: längere Bahnsteige, mehr Barrierefreiheit und eine höhere Aufenthaltsqualität. 2018 starten die Arbeiten.

Die Investitionen betreffen die sogenannten Außenäste. Das sind die Stationen, die die Verlängerung des Kernkorridors zwischen Köln und Dortmund in die jeweiligen Regionen bilden. Die Stationshalte lehnen sich dabei an die Haltepunkte der heutigen RE-Linien an. „In den kommenden Jahren haben wir viel zu tun, um die Stationen der Außenäste fit für den RRX zu machen“, erklärt Stephan Boleslawsky von DB Station&Service, die für den Umbau zuständig ist. „In diesem Jahr starten wir mit den Arbeiten an 37 Bahnhöfen, 2019 kommen 14 Stationen hinzu und 2020 sowie 2021 jeweils eine weitere. Diese Anzahl an Bahnhöfen wurde bisher nie parallel umgebaut.“

Mehr Barrierefreiheit und Aufenthaltsqualität

Im Kern geht es darum, die Stationen so zu gestalten, dass sie von den modernen und langen RRX-Zügen angefahren werden können. Dazu gehört unter anderem, die Bahnsteige, wo bisher noch nicht vorhanden, auf eine Länge von 215 Metern und eine Höhe von 76 Zentimetern zubringen, damit die Fahrgäste bequem ein- und aussteigen können. Hinzu kommt die barrierefreie Gestaltung der Bahnsteige und ihrer Zuwege. Über Aufzüge, Rampen und mit Hilfe taktiler Leitsysteme sollen die Reisenden die Züge künftig besser erreichen können. Auch die Aufenthaltsqualität wird vielerorts verbessert – etwa durch eine bessere Fahrgastinformation, neue Bodenbeläge oder einen besseren Wetterschutz. „Durch die Investitionen an den Bahnhöfen werden wir die Nutzung des Regionalverkehrs insgesamt für die Fahrgäste viel angenehmer machen“, betont Stephan Boleslawsky. „Natürlich setzen wir alles daran, den laufenden Betrieb während der Bauphase so wenig wie möglich einzuschränken.“

#1von150: Bahnhofsmodernisierung in NRW

Nicht nur für den RRX gibt es in den kommenden Jahren Umbaumaßnahmen an vielen Stationen in Nordrhein-Westfalen. Um das Leistungsangebot aufrechtzuerhalten, stehen umfangreiche Bauprojekte an zahlreichen Bahnhöfen im Land an. Die landesweite Kampagne „1von150:Bahnhöfe für NRW“ informiert über alle anstehenden Baumaßnahmen. Zu diesem Zweck haben sich das NRW-Verkehrsministerium, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, die Zweckverbände Nahverkehr Rheinland und Nahverkehr Westfalen-Lippe sowie die Station&Service zu einer gemeinsamen Initiative zusammengefunden.





Zurück zur Übersicht